Kalina: Guter Kompromiss für effektiveren Schutz vor Passivrauch

Wien (SK) - "Mit der heute beschlossenen Einigung zum Nichtraucherschutz wurde ein guter Kompromiss für effektiveren Schutz von Gästen und ArbeitnehmerInnen vor Passivrauch erzielt", begrüßte SPÖ-Bundesgeschäftsführer Josef Kalina den Verhandlungsabschluss zum Tabakgesetz. "Damit können alle Beteiligten, die Gäste in den Lokalen, die Mitarbeiter in der Gastronomie und die Wirte zufrieden sein", so Kalina. Zu danken sei hier neben den zuständigen Ministern Buchinger und Kdolsky auch den Sozialpartnern, die mit ihrem Paket zum Arbeitnehmerschutz in der Gastronomie einen gangbaren Weg aufgezeigt hätten, so Kalina. ****

Mit der Regelung würden die Verhältnisse Nichtraucher-Raucher endlich in die richtige Reihenfolge gebracht. Das Nichtraucherlokal werde damit zum Standard, Rauchen werde nur mehr im kleineren und auch räumlich abgetrennten Bereich eines Lokals erlaubt. Zusammen mit dem erweiterten Schutz für die Angestellten in der Gastronomie sei das daher ein zufriedenstellender Kompromiss, so Kalina.

Ihm sei wichtig, so Kalina, dass Österreich nicht länger Schlusslicht innerhalb der EU bleibe und doch eine Regelung gefunden wurde, die auch Raucher nicht diskriminiere und ein Zusammenleben in gegenseitiger Toleranz möglich sei. Von besonderer Wichtigkeit sei auch, dass durch die Änderungen in den Kollektivverträgen der Gastronomie Lehrlinge und schwangere Frauen besser geschützt sind. (Schluss) sl

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004