LHStv. Leitner zur Tragödie von Amstetten: "Bitte keine pauschalen Verurteilungen"

St.Pölten (OTS) - "Die Tragödie von Amstetten übersteigt jedes Vorstellungsvermögen, das Leid dieser Frau und ihrer Kinder ist unfassbar. Jetzt muss es darum gehen, der Familie bestmögliche Unterstützung auf dem Weg in ein neues Leben zu geben, wie das bereits geschieht.

Natürlich ist mir klar, dass ein derartig abscheuliches, einzigartiges Ereignis großes Interesse mit sich bringt und dass die Medien darüber berichten müssen. Mir fehlt aber jedes Verständnis dafür, dass in der Berichterstattung voreilige Schlüsse gezogen werden und vor allem dafür, dass in manchen Blättern auch versucht wird, die Rolle der Amstettener Bevölkerung als fragwürdig darzustellen. Es ist mir ein aufrichtiges Anliegen, mich schützend vor die Amstettenerinnen und Amstettener zu stellen. Ich weiß aus vielen persönlich geführten Gesprächen in den vergangenen Tagen um die Fassungslosigkeit und Bestürzung der Menschen, in deren Nähe sich diese Tragödie abgespielt hat. Die Zivilcourage der Amstettenerinnen und Amstettener pauschal zu hinterfragen, ist genau so eine durch nichts gerechtfertigte Vorverurteilung wie jene Stimmen, die meinen, dieses Verbrechen werfe kein gutes Licht auf unser Bundesland oder auf Österreich."

Rückfragen & Kontakt:

Litsa Kalaitzis
Mediensprecherin LHStv. Dr. Sepp Leitner
Tel: 02742/2255-120
Tel: 0664/142 6073
litsa.kalaitzis@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001