Vilimsky zu Nichtraucherschutz in Lokalen: Rot-Schwarzer Kniefall vor Brüssel!

Wahlfreiheit für Wirte und Gäste muss bleiben

Wien, 30-04-2008 (fpd) - Nichts anderes als ein weiterer Kniefall der rot-schwarzen Regierung vor Brüssel sei das neu vorgestellte Nichtraucherschutzpaket für Gastronomiebetriebe. Schlussendlich werde diese EU-Bevormundung viele Wirte in die Existenzbedrohung führen, so heute der FPÖ-Generalsekretär, NRAbg. Harald Vilimsky.

Die Wahlfreiheit müsse sowohl für Gastronomen als auch für Gäste bestehen bleiben. Österreich sei ohnehin schon mit Gesetzen übersät, so dass kaum mehr Luft zum Atmen bleibe. Jene Quadratmeterberechnung sei eine weitere Einschränkung und beweise einmal mehr, dass diese Regierung bereits an einer Regelungswut Gefallen gefunden hat. Dies liege wahrscheinlich daran, dass die Koalition sonst nichts auf die Beine stellen könne. Ständige Verbote und Gesetze auszusprechen bringe unser Land jedenfalls nicht weiter, kritisiert Vilimsky.

Der österreichische Weg, wie er bisher gegangen wurde, sei ein guter und müsse nicht mit der Brechstange verändert werden. Bis heute waren die Menschen durchaus in der Lage selbst zu wählen, welches Lokal sie besuchen wollen und welches nicht. "Kein Grund also, etwas daran zu ändern." Wenn die rot-schwarze Einigung Gesetz werde, so werde ein beachtlicher Teil der Wirte enorme Umsatzeinbußen zu verzeichnen haben, welche sie auf kurz oder lang in den Ruin stürzen werden, so Vilimsky abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001