Bundesobmann Amann: "GRÜNE wollen mit Ökosteuerreform Mittelstand zusätzlich zur Kasse bitten"

Paradebeispiel für unseriöse Belastungspolitik.

Wien (OTS) - "Unter dem Deckmantel des Umweltschutzes machen die GRÜNEN wieder einmal gegen Autofahrer, den Mittelstand, die kleinen Pensionisten und die Masse der Bezieher von kleinen Einkommen mobil. Höhere Energiekosten bringen auch höhere Belastungen für diese Gruppen. Die Ökosteuer ist nicht nur ein alter Hut, sondern ein Paradebeispiel für die unseriöse Belastungspolitik der Grünen. Wer so weit weg ist von der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Realität und die Alltagssorgen der Menschen derart ignoriert, der sollte besser schweigen", reagiert der RFW-Bundesobmann und freiheitliche Wirtschaftssprecher im Vorarlberger Landtag, In. Fritz Amann, auf die "Vorstellung" der Ökosozialen Steuerreform durch Grünen-Klubobmann Rauch.

Amann dazu: "Eine Verteuerung von Treibstoffen und Energie wird wieder einmal den Mittelstand treffen. Wir sehen den Klimaschutz als Chance für unsere Klein- und Mittelbetriebe, indem sie Innovationen im Bereich der erneuerbaren Energien entwickeln. Nur so können wir die Klimaschutz-Ziele erreichen und nicht durch eine überzogene Besteuerung von Energie oder Benzin. Gerade die tausenden Pendler, die zur Erhaltung ihrer Familien auf ihr Fahrzeug angewiesen sind, müssen durch eine Steuerreform entlastet und nicht zusätzlich zur Kasse gebeten werden"

In der Frage des Klimaschutzes müsse nach Ansicht von Amann auf eine Sanierungsoffensive des Altbestandes gesetzt und ein System des Förderns und Belohnens etabliert werden: "Wir wollen nicht von oben herab verordnen, sondern die Eigenverantwortung und Selbstbestimmung der Bürger unterstützen."

Abschließend betont Amann, dass eine Steuerreform auf einer Entlastung der Familien und des Mittelstandes basieren müsse: "Um den Mittelstand aus der derzeitigen Steuerfalle zu befreien, brauchen wir eine verbreiterte Neuordnung der Tarifstufen, die Berücksichtigung der Familiengröße bei der Besteuerung ebenso wie eine Senkung der Mehrwertsteuer auf Lebensmittel, Medikamente und Energie." (Ende)mb

Rückfragen & Kontakt:

Bundespressereferent
Mag.Michael Brduscha
00436643384704
vorarlberg@rfw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0001