Kräuter: "Volle Gehältertransparenz in staatsnahen Unternehmungen"

SPÖ fordert fixe und variable Prämien auf den Tisch

Wien (SK) - SPÖ-Rechnungshofsprecher Günther Kräuter begrüßt die Ankündigung der Prüfung von Bezügen in staatsnahen Unternehmen durch RH-Präsident Josef Moser. Kräuter: "Mit dieser Ankündigung wird das erklärte Ziel der SPÖ nach voller Gehältertransparenz in staatsnahen Unternehmungen einen entscheidenden Schritt vorangebracht. In Zukunft soll es zur Selbstverständlichkeit werden, dass sich im Einkommensbericht die Managergehälter nach Einzelperson, Bezugshöhe sowie Zielvorgabe eventueller Prämien wiederfinden."

Somit würden fragwürdige Prämien, wie etwa "Kopfprämien" für den Abbau von Mitarbeitern ebenso vermieden werden wie "freiwillige Sonderleistungen" ohne nachvollziehbare Begründung. Kräuter abschließend: "In den laufenden Parteienverhandlungen zu mehr Kontrollrechten des Rechnungshofes hat die SPÖ die Forderung nach voller Gehältertransparenz bereits schriftlich an alle Fraktionen übermittelt." (Schluss) sl/mm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003