Nahrungsmittelkrise: Spekulationssteuer für Haider dringender notwendig denn je

Klagenfurt (OTS) - Angesichts der explodierenden Nahrungsmittelpreise, ersten Hamsterkäufen in den USA und gewaltsamen Hungerprotesten in Schwellenländern und Ländern der dritten Welt sieht Landeshauptmann Jörg Haider die Einführung einer Spekulationssteuer als dringender notwendig denn je an.

Haider: "Einer der Hauptursachen für die Nahrungsmittelkrise ist das internationale Spekulantentum. Ernten werden gekauft, gehortet bis der Preis explodiert, um dann mit enorm hohem Gewinn weiter verkauft zu werden. Das ist weit weg von sozialer Marktwirtschaft, sondern reiner Raubtierkapitalismus. Dem muss man mit einer Spekulationssteuer begegnen, ansonsten sind - und das ist wahrlich nicht übertrieben - der Frieden in der Welt, die Demokratie und der soziale Zusammenhalt massiv gefährdet."

Haider verweist auf zwei positive Effekte einer Spekulationssteuer:
Das bisher steuerfreie Spekulantentum werde eingedämmt und zugleich gebe es neue Steuereinnahmen, um soziale Gerechtigkeit sicherzustellen. "An einer Spekulationssteuer führt daher kein Weg vorbei", so Haider.

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten-BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0001