Moser: ASFINAG-Schulden steigen ungebremst an

Grüne: Faymann muss Konsequenzen ziehen und unrentable Projekte streichen

Wien (OTS) - "Der Schuldenberg bei der ASFINAG steigt völlig ungebremst an, die 11-Mrd-Euro-Marke ist schon in Reichweite. Aber Minister Faymann bleibt untätig", kritisiert die Verkehrssprecherin der Grünen, Gabriela Moser. "Es kann nicht so weiter gehen, dass Regierung und ASFINAG reihenweise defizitträchtige Prestigeprojekte durchziehen, als wären diese gratis. Es muss endlich Schluss sein mit Autobahnprojekten für ein paar tausend Kfz am Tag wie im Weinviertel oder im Burgenland", fordert Moser.
Preiswerte bestandsnahe Umfahrungen entlasten die BürgerInnen viel schneller und um einen Bruchteil der Kosten, die Unsinnsprojekte wie die Nordautobahn Richtung Grenze oder S7 und S31 im Burgenland verschlingen. "Für Minister Faymann ist es höchste Zeit, in der Infrastrukturpolitik umzudenken. Das verlangt nicht nur der Klimaschutz, sondern auch der verantwortungsbewusste Umgang mit dem Geld der AutofahrerInnen und SteuerzahlerInnen. Aber BM Faymann scheint hier ebenso überfordert zu sein wie beim ÖBB-Schlamassel", so Moser.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0010