Lichtenecker fordert mehr Engagement von BM Pröll beim Ökostromgesetz

Wirtschaftliche Absicherung von Biogas-Anlagen ist zu wenig

Wien (OTS) - "Der derzeitige Ökostromgesetzesentwurf blockiert weiterhin den Ausbau der Erneuerbaren Energien. Eine Absicherung bestehender Biogas-Anlagen, für die sich BM Pröll einsetzt, ist zwar notwendig, aber nicht ausreichend," kritisiert Ruperta Lichtenecker, Umwelt- und Energiesprecherin der Grünen. "Um aus der Importabhängigkeit von Öl und Gas heraus zu kommen, müssen wir verstärkt auf die Vielfalt der Erneuerbaren Energien setzen" fordert Lichtenecker. Dazu gehören neben der Biomasse auch Wind- und Wasserkraft sowie die Photovoltaik. "BM Pröll scheint seine Rolle als Umweltminister weiterhin zu verdrängen. Wir brauchen einen Gesetzesentwurf nach Vorbild des deutschen Erneuerbaren Energien Gesetzes, mit fairen Tarifen und einer Verlängerung der Förderlaufzeit. Das stärkt die österreichische Wirtschaft, schafft Arbeitsplätze, schützt das Klima und ist ein wichtiger Beitrag zur Energieversorgungssicherheit Österreichs", erläutert Lichtenecker.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0007