Broukal: Grüne befürworten Studiengebühren und sind für Aufrechterhaltung der Selektion mit 10 Jahren?

Van der Bellen-Anbiederung an ÖVP bedeutet nichts Gutes für Bildungs- und Unipolitik

Wien (SK) - "Aufschlussreich" findet SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal die Aussagen von Grünen-Obmann Van der Bellen, die Grünen seien inhaltlich der ÖVP näher als der SPÖ. Für die Bildungspolitik verheiße das nichts Gutes. "Das heißt, dass die Grünen gegen eine gemeinsame Schule und für die Aufrechterhaltung der Selektion mit 10 Jahren sind. Das heißt, dass die Grünen Studiengebühren befürworten. Das heißt, dass Van der Bellen und Co. den Zugang zum Master-Studium beschränken wollen", so Broukal am Freitag. ****

Die SPÖ habe ihrem nahezu gleich starken Partner in der Koalition in den letzten eineinhalb Jahren jeden bildungspolitischen Reformschritt, jede Verbesserung für SchülerInnen und Studierende mühsam abringen müssen. "Wenn die Grünen als Vorleistung für eine schwarz-grüne Koalition schon jetzt als kleinere Partei alle ihre bildungspolitischen Grundsätze über Bord werfen, dann würde das bei Schwarz-Grün völligen Stillstand in der Bildungspolitik bedeuten", so Broukal abschließend. (Schluss)ah

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007