FPÖ-Neubauer: Vertreter des Pensionistenverbandes (SPÖ) und des Seniorenbundes (ÖVP) verweigern Senioren Zutritt zu eigenem Studium in Linz!

Seniorenvertreter mussten bei Abstimmung Gemeinderatssaal verlassen

Wien (OTS) - In der gestrigen Gemeinderatssitzung haben die Vertreter von SPÖ und ÖVP sowie die "Grünen" gegen einen Antrag der Linzer Freiheitlichen gestimmt (Enthaltung), in dem die Prüfung durch die Universität Linz zur Einführung eines eignen Seniorenstudiums nach Klagenfurter Beispiel erreicht werden sollte.

"Das ist deshalb besonders enttäuschend", sagte der freiheitliche NAbg und Linzer Gemeinderat Werner Neubauer, "als in der eben erst erschienenen SPÖ-Zeitung Stadtrat Mayr zum Thema Bildungspolitik feststellte, es müsse in Linz mehr Chancengleichheit geben, der Zugang zur Bildung müsse erleichtert werden und gleichzeitig müssten neue Bildungsanreize in Linz geschaffen werden", so Neubauer. "Dass diese neuen Anreize offenbar für Senioren nicht gelten dürfen, diese davon ausgeschlossen bleiben sollen, ist ein Skandal und ein Verstoß gegen das Diskriminierungsgesetz."

"Jene Seniorenvertreter von SPÖ und ÖVP, die gestern mit ihrem Stimmverhalten im Gemeinderat die Ablehnung des von mir eingebrachten Antrages erreicht haben, sollten sich schämen", betont Neubauer. "Denjenigen, die den Saal verließen, um nicht gegen die eigene Fraktion stimmen zu müssen, halte ich zu Gute, dass sie im Herzen auf der richtigen Seite standen," führte Neubauer weiter aus und kündigte an, den Gemeinderatsbeschluss allen 55.000 Senioren in Linz zur Kenntnis bringen zu wollen.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003