VP-Hoch zur Neuausschreibung BahnhofCity: Stadt Wien nicht aus Verantwortung lassen

Wien (VP-Klub) - "Die Entscheidung über die Neuausschreibung des Architektenwettbewerbs für die BahnhofCity der ÖBB beim künftigen Wiener Hauptbahnhof ist erfreulich. Man darf aber jetzt nicht die handelnden Personen in der Wiener SP-Stadtregierung aus ihrer Verantwortung lassen", so ÖVP Wien Planungssprecher LAbg. Alfred Hoch zur am Freitag bekannt gegebenen Entscheidung der ÖBB.

Die Stadt Wien habe, so Hoch, den Architekturwettbewerb für die BahnhofCity entgegen ihrer Verantwortung nicht schon im Vorfeld ordentlich und engagiert begleitet. Sie trage daher erhebliche Mitschuld an der verfahrenen Situation und an der Zeitverzögerung. "Bereits Monate bevor das Bundesvergabeamt einschritt, gab es Anzeichen, dass die Ausschreibung nicht rechtskonform sein könnte. Das Planungsressort unter SP-Stadtrat Schicker hat aber in keiner Weise reagiert." Über Konsequenzen in Bezug auf das neue Architekturverfahren darf gerätselt werden.

"Im Sinne der betroffenen Bezirke ist zu hoffen, dass die Neuausschreibung kreative Architektur an einen Standort bringt, der in Zukunft einer der Hotspots der ganzen Stadt sein wird", so Hoch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002