SCHWINGENSCHROT: BZÖ-Wien fordert empfindliche Geldstrafen für missbräuchliche Verwendung von Behindertenausweisen

Wien (OTS) - "In den letzten Monaten ist zu beobachten, dass immer mehr Luxus-PKW’s auf Behindertenparkplätzen stehen. Hunderte perfekt nachkopierte und folierte Behindertenausweise liegen derzeit schätzungsweise bei nicht berechtigten Fahrzeuglenkern hinter der Windschutzscheibe. Es ist auch zu beobachten, dass sich mehrere Personen oft ein Auto teilen, wobei von den Benutzern keiner eine offensichtliche Behinderung hat", kritisiert der stv. Wiener BZÖ-Obmann Dietmar Schwingenschrot.

Schwingenschrot fordert daher zum Schutz aller wirklich Berechtigten eine Parkerleichterung für diese Personengruppe, Schwerpunktkontrollen der Behörde bei den Behindertenparkplätzen, eine genauerste Überprüfung durch die Ausstellbehörde MA 46, einen Punkteeintrag bei missbräuchlicher Verwendung eines Behindertenausweises sowie hohe Geldstrafen bei missbräuchlicher Verwendung, da dadurch auch Abgabenhinterziehung (Parkscheine) betrieben wird.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005