Niederwieser: Außenstände der Finanz so groß wie das Bildungsbudget

Das Geld für Kleinere Klassen wäre da - Molterer muss es einbringen

Wien (SK) - Für SPÖ-Bildungssprecher Erwin Niederwieser ist es "ärgerlich", dass einerseits, wie der "Kurier" heute berichtet, die Finanzverwaltung hunderte Millionen Euro Steuerschulden als uneinbringlich verbucht, gleichzeitig Finanzminister Molterer die Finanzierung für Verbesserungen im Schulbereich - aktuell die Senkung der Klassenschülerzahlen - nicht sicherstellt. "Die Steuerschulden sind so groß wie das gesamte Bildungbudget; die uneinbringlichen Steuerschulden sind immerhin doppelt so hoch wie das Budget für den Bildungspfad, der u.a. die Senkung der Klassenschülerzahlen vorsieht", so Niederwieser am Freitag. ****

"Es ist nicht einzusehen, dass es steigende Außenstände gibt, weil die Finanz den Unternehmen gegenüber recht großzügig ist, andererseits das Geld für notwendige und vereinbarte Verbesserungen für die SchülerInnen fehlt", kritisiert Niederwieser. Die Lehrer-Gewerkschaft sollte sich mit ihrer Forderung, endlich die Finanzierung der kleineren Klassen auf die Beine zu stellen, an den Finanzminister wenden, so Niederwieser abschließend. (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004