FP-Guggenbichler: Ausländerkriminalität in Währing stoppen!

Gewalteskalation ein Ende setzen

Wien, 25-04-08 (OTS) - Die Ausländerkriminalität im 18. Bezirk ist aus dem Ruder, warnt der FPÖ-Bezirksparteiobmann von Währing Udo Guggenbichler. Diesmal traf es einen Bezirkspolitiker, der nach Zeugenaussagen von Kriminellen mit Migrationshintergrund brutal zusammengeschlagen wurde. Die FPÖ fordert ÖVP-Bezirksvorsteher Homole auf, endlich für mehr Sicherheit in Währing aufzutreten.

Die FPÖ ersucht die Zeugen der Tat, sich bei der Polizei zu melden, um Hinweise auf die Täter zu geben. Die brutalen Verbrecher müssen zur Rechenschaft gezogen werden, damit der Bezirk wieder sicherer wird. Es darf nicht sein, dass die Bürger Währings in Angst und Schrecken leben müssen, während die Politiker wegsehen.

Die FPÖ wünscht den Angehörigen des Opfers wie auch ihm selbst viel Kraft in dieser schwierigen Zeit. Die FPÖ hat schon im Vorjahr einen Antrag zur Sicherheit in Währing in der Bezirksvertretung eingebracht. Dieser wurde von SPÖ, ÖVP und Grünen leider abgewürgt.

Wie viele Menschen müssen noch im Krankenhaus landen, damit diese Herrschaften endlich reagieren? Alle politischen Kräfte müssen jetzt zusammen stehen, um einen Sicherheitsgipfel auf Schienen zu legen. Die Ausländerkriminalität muss ebenso bekämpft werden wie aggressive Bettelei. Die Polizeipräsenz muss erhöht werden, damit im 18. Bezirk wieder Ruhe und Sicherheit einkehren.

ÖVP-Bezirksvorsteher Homole ist aufgerufen, seinem Parteifreund Platter im Innenministerium endlich klarzumachen, dass verstärkte Polizeipräsenz besonders in Gebieten mit hohem Ausländeranteil das Gebot der Stunde ist. Vor allem in Gürtelnähe muss sofort gehandelt werden, fordert Guggenbichler abschließend. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003