Kärntner Landesholding: Landeshauptmann Jörg Haider fordert Klage gegen Deutsche Bank

Faule Finanzprodukte der Deutschen Bank haben Hypo geschädigt

Klagenfurt (OTS) - Landeshauptmann Jörg Haider hat in seiner Funktion als Aufsichtskommissär in der heutigen Sitzung der Kärntner Landesholding eine Klage gegen die Deutsche Bank gefordert. Der Aufsichtsrat der Landesholding hat dies wohlwollend zur Kenntnis genommen. Die Vertreter des Landes im Aufsichtsrat der Hypo, also die Vorstände der Landesholding, werden daher in der kommenden Aufsichtsratssitzung der Hypo ein entsprechendes Klagsbegehren gegen die Deutsche Bank einbringen.

Hintergrund der Klage ist, dass in der heutigen Sitzung der Landesholding Vertreter der Hypo Group auf eine entsprechende Frage des Landeshauptmannes erklärt haben, dass auch die Hypo - zwar nicht in dramatischem Ausmaß, aber doch - von den Folgen der internationalen Kreditkrise betroffen sei. Ursache dafür sind entsprechende faule Finanzprodukte der Deutschen Bank, die diese der Hypo wie auch anderen europäischen Banken verkauft hat. Der Landeshauptmann äußerte in diesem Zusammenhang den Vorwurf, dass die Deutsche Bank in voller Kenntnis der sich abzeichnenden Kreditkrise solche Produkte verscherbelt und damit bewusst eine Schädigung der Hypo und anderer europäischer Banken in Kauf genommen habe. Daher auch die entsprechende Klage gegen die Deutsche Bank.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Stefan Petzner
Pressesprecher Landeshauptmann Dr. Jörg Haider
Tel.: 05 0 536 22124 oder 0664 80536 22124

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KLH0001