Grüne Wien fordern Kostengarantie für Riesenradplatz

Gretner: Riesenradplatz könnte Kostenexplosion drohen - Fragenkatalog an Stadt Wien gestellt

Wien (OTS) - Die Planungssprecherin der Grünen Wien, Sabine Gretner, warnt vor einer möglichen Kostenexplosion beim Riesenradplatz. "Die Arbeiten finden nun unter extremen Zeitdruck statt, nachdem man mit der "Masterplanung Mongon" drei Jahre verloren hat. Mittlerweile wird, um doch noch vor der EM fertig zu werden, rund um die Uhr gearbeitet, was sich in den Kosten niederschlagen wird. Die Aufschläge für die Wochenend- und Abendarbeitszeit sind bekanntlicherweise enorm. Das bedeutet, dass die Kosten für das 32-Millionen-Euro-Bauprojekt höchstwahrscheinlich explodieren werden", so Gretner. "Wir fordern die zuständige Stadträtin Laska auf, eine Kostengarantie für den Riesenradplatz abzugeben".

Neben der befürchteten Baukostenexplosion sind auch die Bauhöhen teilweise bis zu einem Drittel überschritten worden. Gretner hat an die Stadt Wien deshalb einen Fragenkatalog zur Gebäudehöhenüberschreitung gestellt:

1) Können die veranschlagten Baukosten für den Riesenradplatz eingehalten werden?
2) Welche Gebäudehöhenüberschreitungen wurden bewilligt?
3) Wann wurden Gebäudehöhenüberschreitungen bewilligt ?
4) Gab es eine politische Weisung diese Gebäudehöhenüberschreitungen (ohne die gesetzlich vorgesehenen Schritte einzuhalten) zu bewilligen?
5) Wenn Ja: Wer hat diese Weisung erteilt?
6) Wenn Nein: Wieso hat die MA37 nicht den gesetzlich vorgeschriebenen Weg über die Bewilligung nach §69 durch den Bezirksbauausschuss gewählt?
7) Wie erklären Sie die kolportierte "Ausnahmegenehmigung für ein provisorisches Gebäude", obwohl es sich bei dem Projekt um um eine fixe Stahlbetonkonstruktion mit Fundamenten handelt?
8) Wann hat der zuständige Prüfingenieur die Höhen nachgeprüft?

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, 0664 831 74 49
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001