FP-Frank: Ökosteuer in vielen Bereichen sicherlich sinnvoll - aber nicht auf dem Rücken der sozial schwachen Bewohner

Weitere finanzielle Belastungen für viele nicht mehr Leistbar

Wien, 25.04.2008 (fpd) - Jüngste Meldungen berichten, dass von den Grünen eine Ökosteuer auf fossile Brennstoffe gefordert werde. Bedauerlicherweise vergisst man bei derartigen Forderungen aber immer wieder, dass es in Wien gerade die sozial schwachen Bewohner von Altbauten sind, die noch mit Öl heizen und mühevoll die dazu benötigten Kanister die Treppen hochschleppen müssen, so die FPÖ-Wien Gemeinderätin Henriette Frank.

Aufgrund der finanziellen Situation einiger Menschen dieser Stadt, ist es einfach nicht möglich, die hohen Kosten von Euro 4.000,-- bis Euro 8.000,--, die die Einleitung der Fernwärme betragen würde, aufzubringen und daher haben die Menschen ja gar keine Möglichkeit, auf alternative Energien umzusteigen. Durch den geringen Heizkostenzuschuss der Stadt Wien bleiben so schon viele Räume kalt -bei Einführung einer Ökosteuer auf fossile Brennstoffe wären es alle.

Hier wird eine globale Lösung gefordert, ohne zu bedenken, dass viele Menschen betroffen sind, die eine weitere finanzielle Belastung nicht mehr schaffen würden. Um dem Klimaschutz Rechnung zu tragen, wird in vielen Bereichen eine Ökosteuer sinnvoll sein, aber es darf nicht dazu führen, dass noch mehr Menschen in die Armutsfalle geraten, schließt Frank. (Schluss) pa

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002