Frühjahrssitzung des Wiener Altstadterhaltungsfonds

Beschlüsse in der Höhe von 4,9 Millionen Euro gefasst

Wien (OTS) - Die Förderung von 60 Objekten mit einer Gesamtsumme von 4,9 Millionen Euro - das ist die stolze Bilanz der Beiratssitzung des Wiener Altstadterhaltungsfonds (WAEF) vom Mittwoch dieser Woche. Der Beirat setzt sich aus Mitgliedern aller im Gemeinderat vertretenen Parteien und aus stimmberechtigten Fachleuten zusammen.

"Der Altstadterhaltungsfonds ist ein wesentliches Instrument, die vielen historischen Gebäude unserer Stadt entsprechend wiederherzustellen. Ermöglicht wird damit die oft kostspielige fachgerechte Restaurierungen von denkmalpflegerischen Besonderheiten. Nicht nur die Wienerinnen und Wiener sind stolz auf ihr attraktives Stadtbild, sondern auch die zahlreichen Besucherinnen und Besucher erfreuen sich daran", unterstrich Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny im Rahmen der Sitzung. "Die hohe Anzahl der beschlossenen Objekte, die in ganz Wien zu finden sind, ist ein weiterer Beweis für die Bedeutung des Fonds".

Ausgewählte Beispiele

Der Florahof auf der Wiedner Hauptstraße, ein wichtiger Beleg für die Stil-prägende Kraft der Otto-Wagner-Schule, erhält für die Instandsetzung seiner Fassade eine Unterstützung. Ebenso ein Biedermeierhaus in der Hermanngasse, deren Fassade eine besondere künstlerische Gestaltung mit Ranken, Masken und Tondi aufweist. Eine Förderung für die Restaurierung seiner Hoffassade bekommt auch das Zinshaus am Heumarkt 5, das die bürgerliche Wohnkultur des Wiener Biedermeier besonders repräsentiert. Schließlich erhält auch die Arbeiterkammer in der Prinz-Eugen-Straße ein finanzielle Zuwendung; der Bau stellt mit seinen qualitätvollen Details eines der wenigen erhaltenen charakteristischen Beispiele der Zeit des Wiederaufbaus in Österreich dar.

Rund 50 Prozent für Sakralbauten

Rund 50 Prozent der beschlossenen Summe wird in die Restaurierung von Sakralbauten fließen. Die Pfarrkirche Altlerchenfeld, ein Initialbau des Historismus, und die Kirche Alser Vorstadt können sich über stattliche Zuwendungen freuen, ebenso wie die Pfarrkirche St. Josef am Karmeliterplatz und die neugotische Martin-Luther-Kirche in der Währinger Martinstraße für die evangelische Gemeinde.

Altstadterhaltung: Seit 36 Jahren erfolgreich

Der Altstadterhaltungsfond wurde Anfang der 70er Jahre gegründet. Seit seinem Bestehen wurde die Restaurierung von ca. 4200 Objekten mit einer Summe von mehr als 214 Millionen Euro unterstützt. Gefördert werden laut Statuten die "stadtbildpflegerischen Mehrkosten" von denkmalgeschützten Objekten und Objekten in Schutzzonen. (Schluss) rar

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Renate Rapf
Mediensprecherin StR. Dr. Andreas Mailath-Pokorny
Tel.: 4000/81 175
E-Mail: renate.rapf@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0013