Montag: Gedenkveranstaltung "Vom Überleben und dem Widerstand der Frauen"

Zeitzeuginnengespräch im ega zu 70 Jahre Machtübernahme Hitlers in Österreich

Wien (SPW) - Im März 1938 wurde Österreich mit dem Einmarsch und der Machtübernahme der Nationalsozialisten an Deutschland angeschlossen. Österreicherinnen aus den unterschiedlichsten Gesellschaftsschichten wurden verfolgt und unzählige Frauen überlebten die Zeit von 1938 bis 1945 nicht. Jedoch engagierten sich auch viele von ihnen im Widerstand gegen den nationalsozialistischen Terror. Wie war ein Überleben, ein Protest möglich? Darüber diskutieren die Zeitzeuginnen Vilma Neuwirth, Katharina Sasso und Ceija Stojka im Gespräch mit Evelyn Steinthaler am Montag, dem 28. April 2008 um 17.30 Uhr im ega in der Windmühlgasse 26. Eröffnet wird der Diskussionsabend von Vizebürgermeisterin Renate Brauner. Der Eintritt ist frei!****

"Das Jahr 1938 läutete eine besonders finstere Epoche unserer Geschichte ein. Die Demokratie in Österreich war ausgeschaltet und zigtausende Menschen wurden verfolgt und ermordet. Darunter befanden sich auch viele Frauen und Widerstandkämpferinnen. Umso wichtiger ist es, dieses traurige Kapitel unserer Geschichte niemals zu vergessen und sich immer während daran zu erinnern!", betonte Vizebürgermeisterin und Vorsitzende der Wiener SPÖ-Frauen Renate Brauner gegenüber dem Pressedienst der SPÖ Wien.

"Darum müssen wir Verantwortung übernehmen, damit aus der Geschichte gelernt wird und diese auch an unsere Kinder weitergegeben werden kann", nahm die Vizebürgermeisterin Bezug zur Gedenkveranstaltung. Zu viele Frauen seien von der Forschung lange Zeit wenig berücksichtigt worden. "Vieles ist noch ungesagt und wir haben die Zeit, diesen Frauen eine Stimme zu geben, fast gänzlich versäumt. Aber kein Schicksal darf vergessen werden, sondern es muss bewahrt werden, was noch zu bewahren ist", stellte Brauner fest.

Zwt: Infos zu den Diskutierenden
Vilma Neuwirth überlebte als Sternträgerin die Jahre des Naziterrors in Wien. Sie engagiert sich im Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands. Katharina Sasso war Widerstandskämpferin und überstand jahrelange Haftstrafen u.a im Wiener Landesgericht. Sie arbeitet unermüdlich für das dauerhafte Andenken hingerichteter WiderstandskämpferInnen. Ceija Stojka ist Malerin und Autorin. Sie überlebte die Konzentrationslager Ravensbück, Auschwitz und Bergen-Belsen und war die erste Romni, die öffentlich über die Verfolgung der Roma durch die Nationalsozialisten sprach. Evelyn Steinthaler ist Herausgeberin des Buches "Frauen 1938" und arbeitet u. a. im freien Kulturbereich sowie als Journalistin.

Gedenkveranstaltung - Zeitzeuginnen im Gespräch:
"Vom Überleben und dem Widerstand der Frauen"

Eröffnung: Vizebürgermeisterin Renate Brauner, Vorsitzende der Wiener SPÖ-Frauen
Zeit: Montag, 28. April 2008, 17.30 Uhr
Ort: 6., ega, Windmühlgasse 26

Infos im Internet: www.ega.or.at (Schluss) nk

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Wien
Tel.: ++43/ 01/ 53 427-222
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001