Bayr erfreut über gemeinsamen SPÖ/ÖVP-Entschließungsantrag für Klimaschutzmaßnahmen

Besser im Inland in Maßnahmen zur Senkung von CO2 zu investieren, als Strafzahlungen zu leisten

Wien (SK) - Erfreut zeigte sich SPÖ-Umweltsprecherin Petra Bayr, dass SPÖ und ÖVP in der nächsten Plenarsitzung des Nationalrates einen gemeinsamer Entschließungsantrag einbringen werden, um künftig verstärkt im Inland in Maßnahmen zur Senkung von CO2-Emissionen zu investieren. "Es ist in jedem Fall sinnvoller, Geld in Maßnahmen zur Senkung der Emissionen im Inland zu stecken, als Zertifikate aus dem Ausland zuzukaufen oder gar Strafzahlungen zu leisten. Strafzahlungen sind verlorenes Geld, das viel besser für effektive inländische Klimaschutzmaßnahmen verwendet werden kann, wodurch es zu positiven Effekten auf die österreichische Wirtschaft und die Arbeitsmarktsituation kommt", unterstrich Bayr abschließend. **** (Schluss) ps/mm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005