ÖSTERREICH: ÖVP-Spindelegger gegen höhere Familienbeihilfe

2. NR-Präsident will lieber steuerfreies Existenzminimum für jedes Kind von rund 5.000 Euro

Wien (OTS) - Die ÖVP lehnt den SPÖ-Plan nach einer Erhöhung der Kinderbeihilfe rundweg ab. Der 2. Nationalratspräsident Michael Spindelegger begründet gegenüber ÖSTERREICH (Dienstag-Ausgabe) sein Nein so: "Diese Förderung wäre zu breit und damit zu teuer. Wir würden vor allem kinderreiche Familien in schlechten Einkommensverhältnissen besonders fördern. Das wären zum Beispiel Ausländerfamilien, die traditionell viele Kinder haben. Das ist zwar schön und gut, kann aber nicht der alleinige Focus dieser Steuerreform sein."
Spindelegger will lieber das ÖAAB-Modell eines steuerfreien Existenzminimums für jedes Kind durchsetzen: Für jedes Kind wird demnach der halbe Ausgleichszulagenrichtsatz von 747 Euro - also 373,50 Euro - berechnet und steuerfrei gestellt. Damit wären pro Kind laut Spindelegger rund 5.000 Euro im Jahr steuerfrei.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002