Fuhrmann: Jugendschutz muss Priorität haben

Amtlicher Jugendausweis schafft eine praktische Möglichkeit zur persönlichen Legitimation von Jugendlichen

Wien, 21. April 2008 (ÖVP-PK) Bundesminister Günther Platter gibt auf Initiative von Bundesministerin Andrea Kdolsky in den nächsten Tagen eine Novelle zum Passgesetz in Begutachtung. Diese Novelle enthält einen wichtigen Bestandteil für Jugendliche, nämlich farbige Lichtbildausweise. „Diese angedachte Möglichkeit, einen eigenen Personalausweis für Jugendliche zu schaffen, ist ein zentraler Schritt. Jugendliche verfügen oftmals über kein eigenes Lichtbilddokument, mit dem sie sich zweifelsfrei legitimieren können“, so die Bundesobfrau der Jungen ÖVP, Abg.z.NR Silvia Fuhrmann. ****

„Neben der Ausweisfunktion spielt die farbliche Kodierung eine zentrale Rolle. Das geplante Farbsystem erleichtert Gastronomie und Einzelhandel die Einhaltung des Jugendschutzes – eine schnelle und einfache Handhabung für bspw. Türsteher, Barkeeper und Kellner usw. wird dadurch garantiert“, erklärt die Bundesobfrau.

„Als Junge ÖVP ist es uns ein besonderes Anliegen, Jugendlichen diese praktische Möglichkeit zur persönlichen Legitimation zur Verfügung zu stellen. Die Maßnahme, den Jugendausweis kostenlos anzubieten, wird maßgeblich zur Verbreiterung und zur Akzeptanz des Dokuments unter Jugendlichen beitragen“, schließt Fuhrmann.

Rückfragen & Kontakt:

JVP, Markus Krempl – markus.krempl@junge.oevp.at
– 0676 / 888 75 181

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0007