FFG: Förderungen wirken

Unternehmen investieren verstärkt in F&E

Wien (OTS) - Die jüngste Prognose der Statistik Austria zeigt,
dass Österreichs Unternehmen verstärkt in Forschung und Entwicklung (F&E) investieren. "Das ist äußerst erfreulich, zumal die FFG-Förderprogramme diese Anreize für Unternehmen geben, und die FFG den Hebel für private Investitionen in F&E setzt.", sehen die Geschäftsführer, Henrietta Egerth und Klaus Pseiner, den Erfolg der FFG bestätigt.

Im Vergleich zum Vorjahr werde laut Statistik Austria im Jahr 2008 die F&E-Finanzierung durch den Bund um 8,9 Prozent und die Forschungsausgaben der Unternehmen sogar um 10,2 Prozent steigen. Die Zahl der Unternehmen mit eigener F&E habe zwischen 2004 und 2006 um mehr als 12 Prozent zugenommen, während sich die F&E-Ausgaben im selben Zeitraum um mehr als 20 Prozent erhöht hätten.

Die FFG nimmt auf dem Weg zum 3-Prozent-Ziel eine zentrale Rolle ein. Stabilität der Forschungsfinanzierung und ein kontinuierliches Wachstum des FFG-Budgets von jährlich 10 Prozent sind dabei die Konstanten.

Insgesamt erhöhe sich die Forschungsquote laut Statistik Austria von 2,55 auf 2,63 Prozent des Bruttoinlandprodukts.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG)
Linde Tuscher
gerlinde.tuscher@ffg.at
Tel.: 05 7755 - 6010
www.ffg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FFG0001