Festo begeistert mit AquaJelly und YoYo

Wien (OTS) - Festo präsentiert bei der weltgrößten Technologieschau, der Hannover Messe, vom 21.4. - 24.4. unter dem Motto "performance in automation" eine Vielzahl an Neuheiten und Aktivitäten. Mit ihrem Bionic Learning Network zeigt Festo die Bedeutung des Zusammenspiels von Natur- und Technologie für Innovation und Energieeffizienz auf. Highlights der Messe:
AquaJelly, eine künstliche autonome Qualle mit elektrischem Antrieb und einer intelligenten, adaptiven Mechanik. Und YoYo, mit dem Festo anschaulich zeigt, wie eine Steuerung auch vollautomatisiert mit Hilfe der Mechatronik gelingen kann.

Auf mehr als 1.200 m2 präsentiert das erfolgreiche Industrieunternehmen Festo, Marktführer in der Automation mit Pneumatik und Elektrik sowie der technischen Aus- und Weiterbildung, in Hannover seine Lösungsvorschläge für die Steigerung von Energieeffizienz und Innovationskraft. Beides sind wichtige Kern- und Zukunftsthemen der Industrie und Wirtschaft. Dr. Eberhard Veit, Sprecher des Vorstands der Festo AG: "Durch unsere Lösungsansätze können Energieeinsparungen von bis zu 30 Prozent realisiert werden. Damit können wird mithelfen die Wettbewerbsfähigkeit deutscher und internationaler Firmen zu steigern."

Ing. Wolfgang Keiner, Geschäftsführer Festo Österreich ergänzt:
"Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und zu steigern, ist gerade für Österreich - dem klassischen KMU-Land - eine große Herausforderung. Unsere Kunden - wir beliefern die gesamte österreichische Industrie brauchen intelligente Systeme, die Zeit und Kosten sparen in der Produktion. Die Bionik liefert uns immer wieder faszinierende und nachhaltige Erkenntnisse für die Entstehung neuer Produktideen."

Erkenntnisse aus Wasser und Luft: AquaJelly und AirJelly

AquaJelly ist eine künstliche autonome Qualle im Wasser, die als selbststeuerndes System ein ausgeprägtes Schwarmverhalten aufweist. AquaJelly ist in der Lage, die eigene Energieversorgung selbstständig zu steuern, da in ständiger Kommunikation mit der Ladestation. Ein zentraler elektrischer Antrieb, kombiniert mit einer adaptiven Mechanik und einer intelligenten autonomen Elektronik, sind als neue Anwendungen bei selbststeuernden Systemen denkbar. Werden viele AquaJellies mit kommunikativen Fähigkeiten ausgestattet, können diese als Schwarm agieren, der sich dann wie ein höher entwickeltes System verhält. Wenn man dieses Prinzip auf die Automation überträgt, kann dies bedeuten, dass viele autonome bzw. teilautonome intelligente Systeme zusammen arbeiten und dadurch große Aufgaben von kleinen Systemen, die gezielt zusammen agieren, gelöst werden.

Luft ist das Element für "Schwester" AirJelly. Die ferngesteuerte Qualle AirJelly gleitet dank ihres zentralen elektrischen Antriebs und einer intelligenten, adaptiven Mechanik durch das Luftmeer. Denn AirJelly besteht aus einem mit Helium gefüllten Ballonett.

Festo zeigt mit diesem Exponat, dass ein zentraler elektrischer Antrieb - kombiniert mit einer intelligenten Mechanik - faszinierende Möglichkeiten bei Antrieben in der "Leichter-als-Luft-Fahrt" bietet.

YoYo

Ein Jo-Jo zu spielen erfordert Geschicklichkeit und Geduld. Festo zeigt mit seinem YoYo, dass eine Steuerung auch vollautomatisiert mit Hilfe der Mechatronik gelingen kann. Damit schlägt Festo den Bogen zu seiner Kernkompetenz, dem Automatisieren mit bewegter Luft.

Zum Spielen eines Jo-Jos muss Energie zum richtigen Zeitpunkt und in der richtigen Stärke eingebracht werden. Steuerung und Regelung kombiniert mit intelligenter Sensorik machen diesen mechatronischen Gesamtentwurf möglich. Der Fluidic Muscle (pneumatische Muskel) von Festo ist durch seine schnelle und präzise Zugkraftentfaltung ideal für diese Aufgabe; denn als reiner Zugaktuator kann er beim Festo-YoYo seine Vorteile unter Beweis stellen.

Bionic Learning Network

Das Bionic Learning Network ist Teil des Engagements von Festo im Bereich der technischen Aus- und Weiterbildung. In Kooperation mit Studenten, namhaften Hochschulen, Instituten und Entwicklungsfirmen fördert Festo dabei Projekte, Versuchs- und Technologieträger, die über das Kerngeschäft der Automatisierung und Didactic hinausreichen und vielleicht übermorgen interessante Anwendungsgebiete sein könnten. Ziel ist es, automatisierte Bewegungsabläufe mit Hilfe der Bionik noch effizienter und produktiver zu gestalten. Das Bionic Learning Network zeigt faszinierende Lösungen für komplexe Aufgabenstellungen.

Festo Österreich

Festo Österreich ist Marktführer in der Automation mit Pneumatik und Elektrik sowie der technischen Aus- und Weiterbildung. Das Unternehmen, das in Österreich 100 Mitarbeiter beschäftigt, bildet mit eigenständigen Tochtergesellschaften und Niederlassungen die Drehscheibe für alle mittel- und osteuropäischen Konzernaktivitäten. Mit 27.000 Katalogprodukten in einigen hunderttausend Varianten und kundenspezifischen Lösungen ist Festo der Partner für die Industrie-und Prozessautomation. Der Erfinder der Ventilinsel setzt mit 2800 Patenten auf weltweite Forschung und Entwicklung: Festo investiert 7,5% seines jährlichen Umsatzes (1,5 Mrd. Euro) in die Entwicklung praxisorientierter Innovationen. Ergebnis dieser Forschungstätigkeit ist beispielsweise das industrielle Highspeed-Kompaktkamerasystem, das im Tec Wien, der österreichischen Forschungseinheit entwickelt wurde. Corporate Educational Responsibility: Das unabhängige Familienunternehmen kommt seiner gesellschaftlichen Verantwortung im Bildungsbereich durch Projekte wie dem Bildungsfonds oder der Vergabe von Exprimentierboxen an Schulen aktiv nach.

Druckfähiges Fotomaterial unter:
http://www.ots.at/redirect.php?festo1

Rückfragen & Kontakt:

Festo:
Leitung Marketing
Katharina Grandegger, MBA, MSc
Linzer Straße 227, 1140 Wien
Tel: +43/1/910 75-114
Fax : +43/1/910 75-314
grandegger@festo.at

Agenturkontakt :
Karin Kreutzer
konzept pr
garnisongasse 7/18, 1090 wien
Tel: +43/676/3063933
Fax : +43/1/ 890 34 51
office@konzeptpr.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FES0001