"Grüne Augen" für urbane Räume

Land Vorarlberg fördert naturbelassene Erlebnisräume in Siedlungsgebieten

Dornbirn (VLK) - Durch den Bevölkerungszuwachs der vergangenen Jahrzehnte sind nicht nur die Grenzen zwischen den Gemeinden verschwommen, auch die Freiflächen haben sich durch den zusätzlichen Wohnbedarf reduziert. Aus diesem Grund initiiert das Land Vorarlberg das Projekt "Grüne Augen für Siedlungsräume". "Unser Ziel ist es, gemeinsam mit den Städten und Gemeinden naturbelassene Erholungsoasen für Gebiete mit einer hohen Wohndichte zu schaffen", erklärte Raumplanungslandesrat Manfred Rein heute, Montag, bei einem Pressegespräch in Dornbirn-Fohrach.

Kreativorte für Kinder und Erholungsplätze für Erwachsene sollen sich zu Generationenparks für Alt und Jung entwickeln. Die Raumplanungsabteilung des Landes Vorarlberg hat daher gemeinsam mit mehreren Gemeinden Ausschau nach geeigneten Plätzen gehalten:
Stadtwälder, eingewachsene Lager- und Waldflächen, freistehende Wiesen in der Nachbarschaft von Siedlungsgebieten könnten mit geringem Aufwand zu naturverbundenen Erlebnisspielräumen entwickelt werden. Das Land Vorarlberg unterstützt die Kommunen bei der Umsetzung mit bis zu 10.000 Euro. "Unsere Vision sind grüne Augen in einer urbanen Szene", so Rein.

Vorzeigeprojekt "Forachwäldchen"

Als Vorzeigeprojekt gilt das "Forachwäldchen" im Dornbirner Rohrbach. "Der Rohrbach ist ein dynamisch wachsender Stadtbezirk. Hier war es uns wichtig, rechtzeitig Naturräume zu sichern", erklärte Dornbirns Bürgermeister Wolfgang Rümmele. Deshalb habe sich die Stadt in den neunziger Jahren dazu entschieden, das an das Siedlungsgebiet angrenzende Waldstück zu erwerben. Heute steht es der Rohrbacher Bevölkerung als Naherholungsgebiet zur Verfügung. "Auf das Aufstellen von Spielgeräten im rund 12.000 Quadratmeter großen Park haben wir absichtlich verzichtet", hält Rümmele fest. Die Kinder sollen die Spiel- und Abenteuermöglichkeiten entdecken, die die Natur bietet.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0006