Kogler zu ÖBB: Abgang Hubers dürfen keine Großzügigkeiten folgen

Grüne fordern klare Aussagen des Verkehrsministers dazu

Wien (OTS) - "Angesichts der gravierenden Verfehlungen
insbesondere im Immobilien-Bereich und bei den Spekulationen war der Abgang von ÖBB-Generaldirektor Martin Huber überfällig", erklärte der Wirtschaftssprecher der Grünen, Werner Kogler. "Die Grünen bestehen darauf, dass angesichts dieser Umstände Großzügigkeiten finanzieller Art völlig fehl am Platz sind. Hier sind klare Aussagen von Verkehrsminister Werner Faymann dringend gefordert. Mögliche strafrechtliche Relevanz der Vorkommnisse im Immobilien-Bereich sind unabhängig davon zu klären." "Die Vervielfachung der Gesellschaften und das Aufblähen der Managerzahl in der ÖBB haben zu einem massiven Chaos innerhalb der ÖBB geführt. Ehemalige und aktuelle Verkehrsminister sowie ÖBB-Führungskräfte werden ein ‚Stamm-Abonnement im RH-Ausschuss erhalten’", so Kogler.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0009