Onodi: Hochqualifiziertes Ärztepersonal wandert verstärkt nach Deutschland ab

Diskussion um Reform des Gesundheitswesens darf nicht zur Verunsicherung der Ärzteschaft führen

St. Pölten, (SPI) - "Wenn im Jahr 2007 rund 350 Mediziner zu unseren Nachbarn nach Deutschland abgewandert sind und sich dieser Trend in den nächsten Jahren sogar noch verstärken soll dann gilt es für die Politik auch die Gründe einer derartigen Abwanderung zu hinterfragen. Neben den Diskussionen um die Reform des Gesundheitswesens sprechen Ärztevertreter auch von besseren Arbeitszeitregelungen in den Spitälern sowie teilweise auch höherem Gehalt. Auch gäbe es in Deutschland weniger Wartezeiten auf eine Anstellung bzw. auf einen Turnusplatz. Auch diese Entwicklung sollte von Gesundheitsministerin Kdolsky in die Beratungen einer Reform des Gesundheitswesens einbezogen werden. Es darf nicht sein, dass hochqualifizierte Ärzte verstärkt ins Ausland abwandern und im österreichischen und damit auch im niederösterreichischen Gesundheitswesen fehlen", so die Gesundheitssprecherin der NÖ Sozialdemokraten, LAbg. Heidemaria Onodi.****

"Viele Ärzte fürchten in Österreich drohende Stellen- und Leistungskürzungen. Dies würde aber unmittelbar auch zu Verschlechterungen für die PatientInnen und damit zu einer Verschlechterung der Versorgungsqualität führen. Die Österreichische Ärztekammer erwartet für das Jahr 2008 mindestens eine Verdoppelung der Zahl nach Deutschland abwandernder ÄrztInnen. Es sollten so rasch als möglich Gegenmaßnahmen eingeleitet werden. Vorstellbar wären beispielsweise höhere Einstiegsgehälter für JungmedizinerInnen. Schon jetzt verzeichnet Österreich einen Rückgang bei den Studierenden. Ein Ärztemangel in Österreich ist für das Gesundheitswesen wirklich das letzte, was wir brauchen", so Onodi.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-NÖ-Landtagsklub
Mag. Andreas Fiala
Pressesprecher
Tel: 02742/9005 DW 12794
Mobil: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001