BM Hahn: 2,63% F&E-Quote - Österreichs Grundlagenforschung ist gewappnet für die Zukunft

Wien (OTS) - Die Ausgaben für Forschung und experimentelle Entwicklung (F&E) werden - nach einer Globalschätzung der Statistik Austria - für das Jahr 2008 auf 2,63% steigen. Dies bedeutet einen Zuwachs von 8,1% gegenüber dem Jahr 2007. Somit werden 2008 mehr als 7,51 Mrd. Euro für F&E in Österreich ausgegeben, davon knapp 2,7 Mrd. Euro öffentliche Mittel.

"Der Bund sorgt mit seinen F&E-Aktivitäten für Rahmenbedingungen, die in den kommenden Jahren für Wohlstand, Sicherheit und Arbeitsplätze stehen. Die Bundesregierung setzt damit konsequent ihr Regierungsübereinkommen um", so Forschungsminister Hahn.

"Besonders erfreulich", so Hahn weiter, "sind die jährlichen Steigerungsraten im Bereich der Grundlagenforschung, die das Kapital für die Zukunft in Bereichen wie Gesundheit und Umweltschutz darstellen. Gerade das von der Bundesregierung im Anschluss an die letzte Regierungsklausur verabschiedete Bekenntnis zur Stärkung der Grundlagenforschung ist Ausdruck dieser Steigerung", sagt der Forschungsminister. Damit können so sinnvolle Institutionen wie das soeben beschlossene Forschungszentrum für molekulare Medizin (CeMM) umgesetzt werden, die den Forschungsstandort Österreich nachhaltig prägen werden und exzellente Forscher/innen ins Land bringen.

Abschließend erinnert Hahn daran, "dass die jährlichen Ausgaben in die Grundlagenforschung langfristig einen entscheidenden Asset für die Attraktivität des Forschungs- und Wissenschaftsstandortes Österreich darstellen, die durch die Umsetzung der Exzellenzinitiative Wissenschaft (Exzellenzclustern, Doktoratskollegs plus und Overheadförderung) einen kräftigen Impuls erhalten."

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1010 Wien
Presse: Mag. Martha BRINEK, Tel.: +43/1/53120-9006

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0001