Plassnik: "Hilfe für Flutopfer in Namibia"

Wien (OTS) - "Den Flutopfern in Namibia muss geholfen werden. Österreich stellt daher hunderttausend Euro an Hilfe für die betroffene Bevölkerung zur Verfügung", so Außenministerin Ursula Plassnik. Auf welche Weise und in Zusammenarbeit mit welchen internationalen Organisation die Hilfe am Besten umgesetzt werden kann, wird derzeit von der Austrian Development Agency (ADA), dem Unternehmen der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit, geprüft.

Seit vergangenen Oktober leidet das südliche Afrika unter schweren Regenfällen. Insgesamt sind eine Million Menschen betroffen. Allein im Norden Namibias, in der Grenzregion mit Angola leiden mindestens 65.000 Menschen unter den Folgen der Überschwemmungen am Cuvelai und am Zambezi.

Namibia ist ein Partnerland der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA). Seit Beginn der 90iger Jahre wurden vor allem der Aufbau von Klein- und Mittelbetrieben gefördert und die demokratische Entwicklung unterstützt. Ein Vorzeigeprojekt ist der Aufbau eines umfassenden Jugendjustizsystems in der Region Hardap, das als Modell für andere Regionen Namibias gilt.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001