VP-Gerstl: Straßenbahnen mit Rückspiegel nachrüsten

Wien (VP-Klub) - "Alle Wiener Straßenbahnen sind mit Rückspiegel auszurüsten. An alten Garnituren müssen sie eben nachgerüstet werden", fordert der Verkehrssprecher der ÖVP Wien, LAbg. Wolfgang Gerstl, in Replik auf den jüngsten Zwischenfall bei der Straßenbahnlinie 31. Gerstl: "Bei den neuen Ulf’s sind Rückspiegel verpflichtend und bei den älteren muss nicht auf Sicherheit geachtet werden?"

Was in Innsbruck und Graz kein Problem sei, scheint in Wien unmöglich. Nur der Geistesgegenwart eines Fahrgastes ist es zu verdanken, dass es beim jüngsten Zwischenfall bei Wiens Straßenbahn kein größeres Unglück gab.

Die öffentlichen Verkehrsmittel müssen so sicher sein, dass sie besonders für Kinder und ältere Menschen nicht eine permanente Gefahrenquelle darstellen. Dazu müssten Sicherheitseinrichtungen, wie etwa Rückspiegel bei älteren Straßengarnituren,. nachgerüstet werden, aber auch die Dienstpläne der Wiener Linienfahrer wären zu überprüfen. Personaleinsparungen verbunden mit zunehmenden Krankenständen fordern die im Einsatz befindlichen Fahrerinnen und Fahrer bis an ihre Grenzen. "Menschliches Versagen" steht dann für ein System, das schwere Unfälle billigend in Kauf nimmt.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003