Parnigoni zu Kampusch-Akten: Kukacka soll haltlose Diffamierungen einstellen

Undichte Stelle nicht im Parlament

Wien (SK) - "Es ist keineswegs belegt, dass die in 'heute' veröffentlichte Aktennotiz zum Fall Kampusch aus dem Parlament stammt. Im Gegenteil: Der Chefredakteur des Blattes hat bestätigt, dass die undichte Stelle nicht im Hohen Haus zu suchen ist. ÖVP-Fraktionsführer Kukacka soll endlich die haltlosen Diffamierungen gegen Abgeordneten und Parlamentsmitarbeiter einstellen und stattdessen konstruktiv im U-Ausschuss mitarbeiten", fordert der SPÖ-Fraktionsführer im U-Ausschuss zur Causa Innenministerium, Rudolf Parnigoni gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Die ständigen Anschuldigungen und Vorwürfe des ÖVP-Fraktionsführers, die Abgeordneten des Untersuchungsausschusses würden die Geheimhaltungspflicht verletzen und sich nicht um den Schutz persönlicher Daten kümmern, seien, so Parnigoni weiter, nun endgültig in sich zusammengebrochen. "Kukacka hat dem Ansehen des Parlaments bereits enorm geschadet. Es ist höchst an der Zeit, dass er sich auf seine Rolle als vom Volk gewählter Abgeordneter des österreichischen Nationalrates besinnt und sich aktiv an der Aufklärungsarbeit des U-Ausschusses beteiligt", schloss der SPÖ-Fraktionsführer. (Schluss) ah/mm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003