FPÖ kritisiert "potemkinsche Sicherheitskulisse" Karlsplatz

Wien (OTS) - Skepsis gegenüber der Sicherheitsoffensive seitens
der Polizei und Kritik an mangelnder Durchsetzungsfähigkeit bei der Suchtproblematik am Karlsplatz seitens der SPÖ-Regierung: Dies war gemeinsamer Tenor eines Mediengespräches am Montag seitens der Wiener FPÖ mit den beiden Mandataren David Lasar und Mag. Johann Gudenus. Die bestehende Schutzzone solle "zumindest" auf den gesamten Karlsplatz inklusive Passage erweitert werden. Weiters: Es gebe zu wenig Therapieplätze für Suchtkranke. Diese müssten um das 3 bis 4fache aufgestockt werden. Viele Sicherheitsmaßnahmen seien nur in Richtung EURO angelegt, die Wiener FPÖ werde "genau hinsehen". (Schluss) hch

Weitere Informationen: Gemeinderatsklub der FPÖ, Tel.: 4000/81 798, Internet: www.fpoe-wien.at/

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 082
Handy: 0676/8118 81082
E-Mail: hc.heintschel@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0021