FP-Mahdalik: 80 dB - Fluglärmterror im 10. und 14. Bezirk

Wochenende war eine einzige Qual

Wien, 21-04-2008 (OTS) - Allen Beschwichtigungen und
Versprechungen der SPÖVP-Fluglärmlobby im Wiener Rathaus zum Trotz leiden über 300.000 Menschen in Wien unter massivem Fluglärm. Am Wochenende waren Favoriten und Penzing im Visier der Flieger, die mit mehr als 80dB über Erholungsgebiete wie den Laaer Berg oder die Siedlung Kordon bei der Jubiläumswarte donnerten, kritisiert FPÖ-Fluglärmsprecher LAbg. Toni Mahdalik.

An Erholung war bei diesem Schallpegel natürlich nicht zu denken. SPÖ und ÖVP dürfte die unter Null sinkende Lebensqualität der betroffenen Menschen jedoch herzlich egal sein, sonst würden diese Parteien etwas gegen die Dumpingpreispolitik des Flughafens unternehmen, die immer mehr Billigfluglinien nach Schwechat lockt und damit den Lärmterror über Wien weiter und weiter steigert.

Denn so lange Wien und Niederösterreich als 20%-Miteigentümer des Flughafens lediglich an der Steigerung ihrer jährlichen Dividende von je neun Mio. Euro interessiert sind, werden sie den mehr als 300.000 fluglärmgeschädigten Menschen etwas husten und keinen Gedanken an die von FPÖ und Bevölkerung geforderte Deckelung der Flugbewegungen über Wien verschwenden.

Die Politik der SPÖ ist eiskalt und unsozial, jene der ÖVP volksfern und menschenverachtend. Häupl & Hahn werden wahrscheinlich erst dann aufwachen und wieder eine Politik für statt gegen die Menschen machen, wenn sie bei den nächsten Wahlen in Wien ordentlich eine auf den Deckel bekommen, meint Mahdalik. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003