ORF Niederösterreich zu Klimawandel und Klimaschutz

Auftakt schon am Montagabend in "Nö heute" - Radio-Niederösterreich-Tagesthema am Dienstag

Wien (OTS) - Auch das Landesstudio Niederösterreich wird im Rahmen der ORF-weiten Initiative "Unser Klima - Ein Planet. Ein Ziel." zwischen 22. April und 6. Mai in allen seinen Medien - Radio, Fernsehen, Internet - wieder umfassend über Fragen des Klimaschutzes informieren. Dabei wird der Schwerpunkt auf regionalen Projekten und auf konkreten Tipps für persönliche Verhaltensweisen jedes einzelnen liegen.

* Montag, 21. April

Schon am Vorabend des "Welttages der Erde" wird "Niederösterreich heute" ab 19.00 Uhr in ORF 2/N zwei grundlegende Themen aufbereiten:

Zum einen geht es um die Frage, ob Öko-Treibstoff bzw. Energie aus Lebensmitteln moralisch vertretbar ist und wie groß der entsprechende Anteil an Anbauflächen in Niederösterreich derzeit ist. Zum anderen werden verschiedene ökologische Antriebsarten für den Pkw miteinander verglichen und durch Experten bewertet - von Biodiesel und Biogas bis zum Hybrid und Erdgas.

* Dienstag, 22. April

Radio Niederösterreich startet mit Informationen in "Guten Morgen Niederösterreich" (5.00 bis 9.00 Uhr), unter anderem wird der Klimarechner "Ich & CO2" vorgestellt. Mehr dazu und natürlich den Link, um den eigenen täglichen CO2-Verbrauch zu berechnen, gibt es auf der ORF Niederösterreich-Homepage unter noe.orf.at.

Ab 11.00 Uhr ist Wolfgang Pekny von der "Plattform ökologischer Fußabdruck" Live-Gast in "Hallo Niederösterreich". Darunter wird jene Fläche auf der Erde verstanden, die notwendig ist, um den Lebensstil und Lebensstandard eines Menschen (unter Fortführung heutiger Produktionsbedingungen) dauerhaft zu ermöglichen.

Eingeschlossen sind Flächen, die zur Produktion von Kleidung und Nahrung bzw. zur Bereitstellung von Energie, aber auch zum Abbau des von der einzelnen Person erzeugten Mülls oder zum Binden des durch seine Aktivitäten freigesetzten Kohlendioxids benötigt werden.

Von 14 bis 15 Uhr ist der Klimaschutz dann auch "Topthema des Tages" - im Gespräch mit Experten von Umweltschutz-Organisationen sowie den Hörerinnen und Hörern geht es um konkrete Maßnahmen, die jeder einzelne, aber auch Gemeinden, setzen können, um zu einer nachhaltigen Reduktion des CO2-Ausstoßes beizutragen.

In "Niederösterreich heute" wird das Beispiel von Amstetten vorgestellt - die erste größere Stadt im Bundesland, die dabei ist, energieautark zu werden.

* Mittwoch, 23. April

In "Guten Morgen Niederösterreich" startet eine zehnteilige Kurzserie, in deren Rahmen an jedem Werktag ein konkretes Alltags-Verhalten auf seine Umweltverträglichkeit überprüft wird.

* Donnerstag, 24. April

Im Mittelpunkt steht heute (Radio Niederösterreich und "Nö heute") der Landarzt von Neupölla im Waldviertel: Klaus Renolder, der neben seiner beruflichen Tätigkeit auch Vorsitzender des NGO-Comitee-on-Peace der Vereinten Nationen in Wien ist: Er fährt zu fast all seinen Visiten in der Region mit dem Fahrrad, versucht auch in den eigenen vier Wänden Klima schonend zu leben - und hat ein Klimawürfelspiel für Kinder entworfen.

* Freitag, 25. April

Nicht nur, weil Benzin- und Dieselpreise ständig steigen, macht sich Spritsparen bezahlt - je geringer der Verbrauch, desto geringer auch die Umweltbelastung. Auf Radio Niederösterreich geben Auto-Experten Hinweise, mit welchen einfachen Maßnahmen der Treibstoff-Verbrauch (und damit auch der Ausstoß an Schadstoffen) um bis zu 30% reduziert werden kann.

* Montag, 28. April

Im Rahmen der Montags-Rubrik "Traumwelten" stellt "Niederösterreich heute" diesmal die verschiedenen Formen des Energiesparens beim Hausbau vor. Architekt Ernst Maurer zeigt anhand von Beispielen aus dem Passivhausdorf Großschönau im Waldviertel, worauf es ankommt.

Nähere Informationen zu den einzelnen Beiträgen (auch der anderen Tage) sind auch im Internet nachzulesen unter noe.orf.at

* Dienstag, 29. April

Zur Halbzeit der Schwerpunkt-Tage möchte "Guten Morgen Niederösterreich" von seinen Hörerinnen und Hörern wissen, was sie selbst konkret tun, um die CO2-Belastung zu reduzieren - und welche Auswirkungen das für ihren Alltag hat.

* Mittwoch, 30. April

Wie steht es um die verschiedenen Bio-Treibstoff-Anlagen in Niederösterreich? Dieser Frage geht "Niederösterreich heute" am Beispiel von Bio-Diesel in Krems und Schwechat sowie Bioethanol in Pischelsdorf nach.

Radio Niederösterreich wiederum wird einen Energie-Experten begleiten, der private Haushalte besucht, dort die Energiesituation analysiert und den Bewohnern konkrete Maßnahmen zur Verbesserung vorschlägt.

* Donnerstag, 1. Mai

Am Christi Himmelfahrts-Tag stellt "Niederösterreich heute" das Angebot einer CO2-Emissions-Simulation für Gemeinden vor - den CO2-Rechner "im Großen" also. Konkret wird gezeigt, was alles zur Schadstoffbilanz von Kommunen beiträgt, wie die Verursacher identifiziert werden und mit welchen Maßnahmen nachhaltig eine Verbesserung der Situation erreicht wird.

* Freitag, 2. Mai

Niederösterreichs Wohnbauförderung ist entscheidend mit Energie sparenden und damit Klima schonenden Maßnahmen verbunden - wichtiger Bestandteil dafür ist der so genannte Energieausweis. "Niederösterreich heute" zeigt, was bei Neubau und Althaussanierung getan werden muss, um Förderungsmittel in Anspruch nehmen zu können.

Konkrete Hinweise gibt es auch nach 8.00 Uhr in "Guten Morgen Niederösterreich" - da steht ein Förder- und Finanzierungsexperte für individuelle Anfragen zur Verfügung.

* Montag, 5. Mai

Geredet wird immer wieder davon - aber nur in wenigen Fällen funktioniert eine Fahrgemeinschaft auch wirklich über viele Jahre. Radio Niederösterreich stellt heute eine derartige Gruppe vor, die in Laa im Walde zuhause ist und Energie sparend mit einem Auto gemeinsam unterwegs ist.

"Niederösterreich heute" und Radio Niederösterreich berichten heute anhand zweier Beispiele über die insgesamt 27 Gemeinden, die dem "Klimabündnis Wienerwald" angehören: Sie setzen zahlreiche Projekte zum Thema Energie um und setzen dabei vor allem auf das Engagement der Bewohner.

* Dienstag, 6. Mai

Zum Abbschluss der Initiative "Unser Klima - Ein Planet. Ein Ziel." Geht Radio Niederösterreich der Frage nach, welche Zukunftsperspektiven es für den Klimaschutz gibt - und was notwendig ist, damit sie auch verwirklicht werden können.

Rückfragen & Kontakt:

ORF Landesstudio Niederösterreich
Mag. Michael Koch
Telefon: 02742 / 2210 - 23 754

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOA0001