Steuerreform: BUCHER: "Was soll schon bei dieser Steuerreformkommission Vernünftiges herauskommen?"

"In dieser rot-schwarzen Koalition prallen zwei steuerpolitische Welten aufeinander"

Wien (OTS) - Anlässlich der ersten Sitzung der Steuerreformkommission fragte sich BZÖ-Budgetsprecher Abg. Josef Bucher, was soll schon bei dieser Steuerreformkommission Vernünftiges herauskommen, wenn SPÖ und ÖVP nicht einmal selbst wissen, was sie wollen. Als Beispiele für die unterschiedlichen Ansätze innerhalb der Koalition führte Bucher die Vermögenszuwachssteuer, den Mittelstand, die Unternehmensbesteuerung und die Familienbesteuerung an. "Die Regierung wird sich wahrscheinlich nicht verständigen können, wo genau entlastet werden soll, weil in dieser rot-schwarzen Koalition eben auch zwei steuerpolitische Welten aufeinander prallen", so Bucher weiter.

Der BZÖ-Budgetsprecher trat erneut für eine sofortige Steuersenkung ein. "Da die dramatische Teuerung - über drei Prozent -in Österreich weiterhin anhält und das Wachstum der österreichischen Wirtschaft sinkt, muß nun rasch gehandelt werden", meinte Bucher.

Weiters verlangte Bucher die sofortige Senkung der Lohn- und Einkommenssteuer durch eine Anhebung der Einkommensgrenzen bei den Steuersätzen - dadurch würde man drei Millionen Einkommensbezieher nachhaltig mit durchschnittlich 765 Euro pro Jahr entlasten. Weiters forderte Bucher eine steuerliche Entlastung von 760.000 Arbeitnehmern, die Überstunden leisten und eine "Grundsicherung" für Familien im Rahmen einer sofortigen Steuerreform. "SPÖ und ÖVP müssen für die Familien im Steuersystem für eine echte Entlastung und Grundsicherung sorgen", betonte Bucher abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005