Volkshilfe NÖ: Pflegegeld muss wie Pension erhöht werden

Wiener Neustadt (OTS) - Volkshilfe NÖ-Präsident Ewald Sacher spricht sich wiederholt für die Erhöhung des Pflegegeldes aus, welches seit seiner Einführung in den 90er-Jahren laut Fachleuten über ein Drittel seines Wertes verloren hat. Deshalb fordert Sacher weiterhin mit allem Nachdruck, dass die Regierung das Pflegegeld zumindest in der Höhe der Inflationsrate anpasst, damit Pflegebedürftige, deren Angehörige und Menschen, die die Pflege zu ihrem Beruf gemacht haben, nicht auf der Strecke bleiben, denn auch für die gemeinnützigen Trägerorganisationen der Hauskrankenpflege geht die Schere zwischen Aufwand und Ertrag aufgrund der fehlenden Valorisierung des Pflegegeldes immer weiter auseinander.

"Außerdem ist eine kräftige einmalige Erhöhung notwendig um zuminderst einen Teil des Wertverlustes abzudecken", appelliert Sacher, "denn durch die Nichtabgeltung der Inflation flossen seit der Einführung auf Kosten der PflegegeldbezieherInnen über 1 Milliarde Euro an den Finanzminister."

Rückfragen & Kontakt:

Volkshilfe Niederösterreich / SERVICE MENSCH GmbH
Mag. (FH) Beatrix Plochberger, Tel.: 02622 / 82200-6920, Fax -46920,
Mobil: 0676 / 8700 26920
E-Mail: beatrix.plochberger@noe-volkshilfe.at,
Internet: www.noe-volkshilfe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SMV0001