Traisen Trophy: Erlebbarer Hochwasserschutz für Jugendliche

Wettbewerb für SchülerInnen aus dem Traisental erfolgreich beendet

Wien (OTS) - Das Traisental ist aufgrund seiner natürlichen Gegebenheiten in einer von Hochwässern bedrohten Lage. Das Lebensministerium und das Land Niederösterreich haben deshalb zum Schutz der Bevölkerung in den vergangen Jahren ein Gewässerentwicklungskonzept für die Traisen erarbeitet. Um vor allem den Jugendlichen vor Ort die nachhaltigen Hochwasserschutzmaßnahmen aktiv und bewusst zu vermitteln, wurde im Herbst vergangenen Jahres der Schulwettbewerb "Traisen Trophy" gestartet, der den Schülerinnen und Schülern insbesondere die Thematik der Gewässerentwicklung näher bringen sollte. Dieser Wettbewerb ging heute mit der feierlichen Preisverleihung durch Niederösterreichs Umweltlandesrat Josef Plank sowie Wasser-Sektionschef Wilfried Schimon erfolgreich zu Ende. Dies teilt das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft mit.

Insgesamt haben 12 Klassen aus acht Schulen Projekte zur "Traisen Trophy" eingereicht. Den 1. Platz erreichten dabei die SchülerInnen der 5CK der Bundeshandelsakademie St. Pölten mit dem Spiel "Traisen Trophy HAK Edition", das auf spielerische Weise auf die Traisen und ihre Umwelt aufmerksam machen soll. Der 2. Platz ging an die 3JG/A der HLW Türnitz mit Flussmodellen "Traisen einst und jetzt". Der 3. Platz fiel ex aequo an die 2KA der BAKIP St. Pölten mit den "Traisen-Aktiv-Buch" und an die 1iK der BHAK St. Pölten mit dem Projekt "Die Traisen - Verschiedene Aspekte".

"In Zeiten des Klimawandels ist es wichtig, rechtzeitig entsprechende Einschätzungen zu treffen und Vorsorgen in die Wege zu leiten. In diesem Zusammenhang steht für uns moderner Hochwasserschutz als Schutz des Menschen vor dem Wasser an oberster Stelle. Hochwasserschutz und Ökologie schließen sich dabei nicht aus. Und gerade dafür gibt es entlang der Traisen hervorragende Beispiele. Hier wurden in den letzten 3 Jahren um 10 Millionen Euro an öffentlichen Geldern investiert und durch den Schulwettbewerb "Traisen Trophy 2008" wird auch die Brücke zur Jugend geschlagen", betont Umweltlandesrat Josef Plank.

Die Hochwasserschutzmaßnahmen an der Traisen bedeuten für alle Bevölkerungsteile des Traisentals neben den baulichen Umgestaltungen auch künftig erhöhten Schutz vor drohenden Hochwässern, aber auch ein bewussteres Auseinandersetzen mit den verbleibenden Restrisiken und damit verbundener Eigenvorsorge.

"Im Traisental wird ein moderner Hochwasserschutz in Einklang mit der Natur umgesetzt. Besonders erfreulich ist, dass mit dem Projekt "Traisen Trophy" die nachhaltigen Hochwasserschutzmaßnahmen nun auch den Jugendlichen näher gebracht werden konnte. Die "Traisen Trophy" ist eine gutes Beispiel für die Beteiligung der Bevölkerung, die die Wasserrahmenrichtlinie der Europäischen Union vorgibt", erklärt auch Sektionschef Schimon anlässlich der Preisverleihung.

Der neue Schulwettbewerb "Traisen Trophy", der im Rahmen des Jugendwasserprojektes des Lebensministeriums "Generation Blue" initiiert wurde, startete rechtzeitig mit Schulbeginn im September 2007. Schulklassen aus dem Traisental waren dabei aufgerufen, direkt an der Traisen Projektstationen zu besuchen und alles über laufende und abgeschlossene Hochwasserschutzprojekte zu erfahren. Bis Jänner dieses Jahres ließen eigens dafür geschulte Guides die Jugendlichen den Fluss und Hochwasserschutzmaßnahmen aus einem neuen Blickwinkel erleben. Die Schülerinnen und Schüler mussten im Anschluss das Erlebte im Rahmen von Projektarbeiten kreativ aufarbeiten.

Weitere Informationen zu allen ausgezeichneten Projekten finden Sie unter www.generationblue.at.

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71100 DW 6703, DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001