Leichtfried: Erhöhung der LKW-Maut notwendig, um Transitlawine einzudämmen

Neue Wegekostenrichtlinie der EU muss von allen Fraktionen unterstützt werden

Wien (SK) - "Eine Erhöhung der LKW-Maut ist unumgänglich, um das hohe Transitaufkommen auf Österreichs Straßen einzudämmen und eine Reduktion des CO2-Ausstoßes im Sinne der Kyoto-Ziele zu erreichen", betonte heute, Sonntag, der SPÖ-Europaabgeordnete Jörg Leichtfried gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Verkehrsminister Faymann liege mit seinen gestrigen Vorschlägen "goldrichtig", um eine Verringerung der Lärmbelastung der Bevölkerung zu erreichen und im Sinne des Umweltschutzes müsse endlich gehandelt werden. Der Vorschlag der EU-Kommission zur Wegekostenrichtlinie, die auch ein Berechnungsmodell für externe Kosten vorsieht, sei im Juni zu erwarten, erläuterte der EU-Abgeordnete. "Für die Umsetzung der Wegekostenrichtlinie wäre es wichtig, dass die gesamte Bundesregierung geeint hinter diesem Vorschlag steht", so Leichtfried und auch jene österreichischen EU-Abgeordneten, die sich bisher skeptisch gegenüber einer höheren LKW-Maut gezeigt hätten, "müssen endlich über ihren Schatten springen und sich zur neuen Wegekostenrichtlinie bekennen". ****

Als "höchst unglaubwürdig" bezeichnete Leichtfried die von der Frächterlobby geschürten Ängste, eine Erhöhung der LKW-Maut werde die Produkte verteuern. In der Schweiz gebe es bereits eine höhere LKW-Maut, ein Anstieg der Preise sei aber damit nicht einhergegangen. Vielmehr sei es zu Effizienzsteigerungen im Frächtergewerbe gekommen, Leer- oder Halbleer-Transporte seien minimiert worden und ein Gutteil des LKW-Verkehrs sei auf die Schiene verlagert worden. (Schluss) sw

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001