DARMANN: Darabos hat Bevölkerung wissentlich die Unwahrheit gesagt!

Rechnungshof-Bericht beweist: SPÖ-Verteidigungsminister schädigt Wirtschaft nur um gebrochene SPÖ-Wahlversprechen zu kaschieren

Wien (OTS) - Heftige Kritik an SPÖ-Verteidigungsminister Darabos übte heute BZÖ-Wehrsprecher NAbg. Mag. Gernot Darmann anlässlich des Rechnungshofberichts wonach durch den Eurofighter-Deal von Darabos der Wirtschaft 500 Millionen Euro verloren gehen. "Die Befürchtungen des BZÖ haben sich zu hundert Prozent bestätigt. Jetzt ist Schwarz auf Weiß bewiesen, dass Darabos der Bevölkerung wissentlich die Unwahrheit gesagt hat. Eine massive Verringerung der Gegengeschäfte bei Reduktion des Grundgeschäftes war immer klar", sagte Darmann

Es sei skandalös, dass ein Minister die Österreichische Wirtschaft um hunderte Millionen Euro schädige, auf Steuereinnahmen verzichte und Arbeitsplätze vernichte, nur um die gebrochenen SPÖ-Wahlversprechen zu kaschieren. "Darabos arbeitet bewusst sicherheits- und wirtschaftpolitisch gegen das Land. Ein solches Amtsverständnis ist für Österreich untragbar", betonte Darmann.

Der BZÖ-Wehrsprecher zeigte sich erstaunt, dass die ÖVP den roten Verteidigungsminister nach wie vor decke. "Darabos hat sowohl ÖVP-Finanzminister Molterer als auch Wirtschaftsminister Bartenstein hinters Licht geführt und im Alleingang einen katastrophalen Deal durchgezogen und dem Land massiv geschadet. Ich frage mich, wie lange sich das der Koalitionspartner noch gefallen lässt", so Darmann abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001