Gefährliche Produkte in Europa - Buchinger ruft VerbraucherInnen zur Mithilfe auf

Wien (BMSK) - Anlässlich der Vorstellung des Jahresüberblicks des EU Produktsicherheitssystems RAPEX, das für 2007 mehr als 1600 gefährliche Verbraucherprodukte ausweist, appelliert Konsumentenschutzminister Erwin Buchinger einmal mehr an die österreichischen VerbraucherInnen, Beobachtungen und Vorfälle mit gefährlichen Produkten unverzüglich den zuständigen Behörden zu melden. "Wenn wir von den KonsumentInnen über gefährliche Verbraucherprodukte informiert werden, können wir rascher geeignete Maßnahmen setzen und damit auch rechtzeitig Unfälle verhindern", so Buchinger. ****

Österreich hat zwar ein durchaus hohes Produktsicherheitsniveau, aber unter den Millionen von Verbraucherprodukten am Markt tauchen doch immer wieder einzelne unsichere Waren auf. Erfahren die zuständigen Behörden von diesen gefährlichen Produkten, können sie mit den Unternehmen auf freiwilliger Basis das Problem lösen oder nötigenfalls auch auf Grund des Produktsicherheitsgesetzes behördliche Maßnahmen verhängen. Diese reichen bis hin zu Verkaufsverboten und der Anordnung von Rückrufen oder sogar der Vernichtung der betroffenen Produkte.

Umfassende behördliche Marktbeobachtung

Natürlich erfolgt in Österreich auch eine aktive Marktüberwachung durch Bundes- und Landesbehörden. Daneben überwachen die Zollbehörden Importe aus Drittstaaten. "Aber die Mithilfe der VerbraucherInnen ist unabdingbar, da viele Produktsicherheitsprobleme erst im praktischen Gebrauch auffallen", so Konsumentenschutzminister Buchinger weiter.

VerbraucherInnen können Wahrnehmungen zu gefährlichen Produkten an das Bundesministerium für Soziales und Konsumentenschutz, Abt. III/2 - Produktsicherheit, Stubenring 1, 1010 Wien, Email:
produktsicherheit@bmsk.gv.at, richten. Informationen über gefährliche Produkte sind im Internet auf der Homepage www.produktsicherheit.gv.at zu finden.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Soziales und Konsumentenschutz
Dr. Gisela Kirchler-Lidy
Pressesprecherin des Sozialministers
Tel. (01) 71100-2249
gisela.kirchler@bmsk.gv.at
www.bmsk.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001