WALCH: Gusenbauer-SPÖ hat viel versprochen, aber nichts umgesetzt!

BZÖ-Arbeitnehmersprecher fordert Vorziehen der Steuerentlastung

Wien (OTS) - "500 Euro mehr im Geldbörsel, Gusi-100er, keine Eurofighter, kein EU-Diktat und vieles mehr waren die Ankündigungen von SPÖ-Bundeskanzler Gusenbauer vor und nach der Wahl. Nun ist die derzeitige rot-schwarze Regierung mehr als ein Jahr im Amt, aber weder haben die Menschen in Österreich 500 Euro mehr in der Geldbörse, noch haben sie einen Teuerungsausgleich bekommen. Kein Wunder, dass sich die Wählerinnen und Wähler verraten fühlen", stellte heute BZÖ-Arbeitnehmersprecher Max Walch fest.

"Gerade in Zeiten der massiven Teuerung wäre es nur eine logische Konsequenz der Bundesregierung, die Steuersenkung sofort umzusetzen, und nicht auf den berühmten Sankt Nimmerleinstag zu warten. Die Menschen in Österreich können nicht auf ein Wahlzuckerl 2010 warten, sie brauchen jetzt mehr im Geldbörsel, um sich die extrem erhöhten Lebenserhaltungskosten leisten zu können. Aber das einzige was passiert ist, sind Skandale, Proporz, Streitereien und zusätzliche Belastungen, wie die Erhöhung der Krankenversicherungsbeiträge oder der Mineralölsteuer und die Menschen in unserem Land sind dieser Bundesregierung schlichtweg egal", kritisiert Walch.

BZÖ-Arbeitnehmersprecher Max Walch fordert ein Vorziehen der Steuersenkung und einen Teuerungsausgleich, um das Leben in Österreich wieder leistbar zu machen. Denn von Streitereien, Postenschacher und Mehrbelastungen kann die Bevölkerung in Österreich nicht leben", so Walch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005