Leiser Asphalt statt Lärmschutzwänden

Wien (OTS) - Schon vor zwei Jahren stellte das Bayrische Landesamt für Umwelt fest, dass lärmmindernde Fahrbahnbeläge, "leiser Asphalt", den Verkehrslärm auf ein Sechstel vermindern können.

Der verwendete "leise Asphalt" zählt zur 3.Generation des offenporigen Straßenbelages. Er ist rund 6 cm dick und hat etwa 25 % miteinander verbundene Hohlräume. Nicht nur das Regenwasser verschwindet darin, sondern auch der Shall und es kommt nur noch ein kleiner Teil davon heraus. Der Lärm wird also an der Quelle bekämpft.

Leider wird in Österreich viel zu wenig Forschung auf diesem Gebiet betrieben und insbesondere im Hinblick auf die Kritik des Rechnungshofes an den Lärmschutzmaßnahmen der ASFINAG muss darauf hingewiesen werden, dass die ASFINAG hier viel zu wenige Aktivitäten zeigt.

Viele Lärmschutzwände könnten durch lärmarmen Asphalt ersetzt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischen Verein für Kraftfahrzeugtechnik (ÖVK)
Univ.Prof.Dr.H.P.Lenz, Vorsitzender des ÖVK
Tel.: 5852741/10
Fax: 5852741/99
Hans-Peter.Lenz@oevk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KFZ0002