"Neue Kärntner Tageszeitung" - KOMMENTAR VON GABI RUSSWURM: Entwicklungshilfe der anderen Art ...?

Klagenfurt (OTS) - Der Tschad kommt nicht zur Ruhe. Auch die Diskussion über den Österreich-Einsatz in Form einer Truppenentsendung zur Sicherung der Flüchtlingsströme nicht. 25 Millionen Euro, die für den Einsatz des Bundesheeres im Tschad ausgegeben werden, sollen als Entwicklungshilfe abgerechnet werden. Das ist wohl zynisch vom Staate Österreich, unter Entwicklungshilfe jene mit Patronen und Treibstoff für Radpanzer zu bezeichnen.
Bei aller Wertschätzung der Arbeit der Soldaten, an deren humanem Einsatz und Einsatzwillen niemand zweifelt. Aber: militärischer Beistand oder Unterstützung - mit der Waffe in der Hand - ist keine Entwicklungshilfe.

Kritik kommt von den Hilfsorganisationen, denn die Vorgangsweise ist inakzeptabel. Eines lässt sich auch mit zugehaltenen Augen und Ohren nicht verleugnen: militärische und zivile Hilfe sind zwei verschiedene Ansätze, zu helfen. Die Kosten für den Einsatz des Bundesheeres sollten doch als das deklariert werden, was sie sind:
reine Militärausgaben.

Rückfragen & Kontakt:

"Neue Kärntner Tageszeitung"
Viktringer Ring 28
9020 Klagenfurt

Mag. Gabi Russwurm-Biro
Tel.: 0463/5866-503
E-Mail: gabi.russwurm@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001