ÖSTERREICH: Ärzte beim Geldverdienen Spitze

Allgemeinmediziner verdienen 4,5 Mal so viel wie der Durchschnittsösterreicher, Fachärzte 5,2 Mal so viel

Wien (OTS) - Radiologen und Chirurgen sind die Top-Verdiener unter Österreichs Ärzten. Das ergibt eine Studie des International Central Europe Institute (ICEI), die ÖSTERREICH (Mittwoch-Ausgabe) vorliegt. Demnach verdienen Radiologen (bezogen auf die aktuellsten Statistiken des Jahres 2006) pro Jahr 147.605 Euro, Chirurgen 100.436 Euro und Zahnärzte 96.141 Euro - jeweils brutto. Allgemeinmediziner liegen im Ärzte-Gehalts-Check zwar an letzter Stelle, verdienen mit 78.763 Euro aber immer noch deutlich mehr als Rechtsanwälte (66.913 Euro im Jahr).

Auch international stehen Österreichs Mediziner nicht schlecht da:
Bezogen auf das österreichische Durchschnittsgehalt verdienen sie 4,5 Mal so viel - konkret 95.974 Euro.Ihre Deutschen Kollegen haben zwar mit 132.00 Euro mehr im Börsel - verglichen zum deutschen Durchschnittsgehalt verdienen deutsche Ärzte aber nur vier Mal so viel. Und ihre Schweizer Kollegen haben gar nur 2,3 Mal das Schweizer Durchschnittssalär, auch wenn sie absolut gesehen mehr verdienen (123.019 Euro im Jahr). Noch deutlicher ist der Unterschied bei Fachärzten: In Österreich haben sie im Schnitt 5,2 Mal den Durchschnittslohn, in Deutschland 4,7 Mal, bei den Eidgenossen verdienen Fachärzte nur 2,7 Mal so viel wie der Durchschnitts-Schweizer.

Rückfragen & Kontakt:

Fellner Media

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002