Lichtenecker: Atomenergie ist eine Sackgasse

Grüne zu EU-Energiekommissar Pieblags: Atomkraft ist kein Beitrag zum Klima- und Umweltschutz

Wien (OTS) - "Der EU-Energiekommissar Andris Pieblags ist mit
seinem Glauben, dass die Atomkraft ein Beitrag zum Klima- und Umweltschutz ist auf dem Holzweg. Jeder Weg Richtung Atomenergie mündet in jedem Fall in einer Sackgasse", meint die Energie- und Umweltsprecherin der Grünen, Ruperta Lichtenecker. "Die Aussage Pieblags, dass Atomenergie einen wichtigen Beitrag zum Kampf gegen den Klimawandel leistet entspricht nicht der Wahrheit: Atomkraft ist nicht CO2 neutral zu haben", so Lichtenecker und erläutert: Der Bau neuer AKW ist wesentlich teurer als das Energiesparen. Wissenschaftler haben berechnet, dass sich durch Investitionen im Bereich Energieeinsparung mehr als die doppelte Menge an Kohlendioxid vermeiden lässt als bei vergleichbaren Investitionen in den Bau neuer AKW. "Darüber hinaus verursacht der Betrieb von Uranerzminen und Urananreicherungsanlagen, der Transport von Atommüll und nicht zuletzt der Bau und Abriss von Atomkraftwerken CO2-Emissionen", so Lichtenecker. "Es gibt keine sichere Lösung für den Atommüll und die extremen Gesundheitsrisken müssen ebenfalls bedacht werden", so Lichtenecker und appelliert abschließend: "Die Gefahren dieser Hochrisikotechnologie dürfen nicht schön geredet werden. Es wäre daher ein Irrweg auf Atomkraft statt auf Energieeffizienz und Erneuerbare Energien zu setzen".

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0006