VP-Rumpold: Chaos am Rücken der Patienten

BZÖ und SPÖ verursachen Kollaps in der Kärntner Gesundheitspolitik. Neuer Kabeg-Chef gefordert. Krankenhäuser nicht mehr gesichert.

Klagenfurt (OTS) - "Die übliche Leier von BZÖ und SPÖ hat die Kabeg erfasst. Wie befürchtet, ist nach der Mandl-Besetzung das BZÖ/SPÖ-Chaos los gegangen", erklärt heute VP-Landespartesekretär Achill Rumpold. Bei einem solchen Chaos würden laut Rumpold sämtliche Garantien für die Spitäler ihren Wert verlieren.

Die ÖVP habe bei der Besetzung des neuen Kabeg-Chefs auf Einstimmigkeit gepocht. Denn nur mit dieser sei garantiert, dass die neue Kabeg-Führung auch in Ruhe arbeiten könne. "Es ist bis heute nicht klar, warum die SPÖ bei der Beschlussfassung sitzen geblieben ist und nicht mit der ÖVP ausgezogen ist", stellt Rumpold fest.

Jetzt herrsche Chaos in der Gesundheitspolitik am Rücken der Patienten. "Nun ist der neue Capo in der Kabeg gefordert. Entweder bringt Mandl sofort Ruhe hinein oder er soll seinen Job lassen", fordert Rumpold. Dann müsse die Position neu ausgeschrieben werden. "Mandl muss Ruhe in der Führung, Ordnung beim LKH-Neubau und Sicherheit für die Mitarbeiter, Patienten und Regionalspitäler garantieren können", weist Rumpold hin.

Die ÖVP sei jedenfalls für die Schweinereien von BZÖ und SPÖ in der Gesundheitspolitik nicht zu haben. Die ÖVP habe auch den Kabeg-Deal, dem Verkauf der Krankenhäuser an das Land selbst, abgelehnt. Denn dieser koste dem Land zusätzlich 350 Millionen Euro an Zinsen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001