Grüne Wien zum "Tag gegen Lärm": Veröffentlichung von Lärmkarten längst überfällig

Lärm ist Krankmacher ersten Ranges - Fluglärm und Straßenlärm sind Hauptproblem

Wien (OTS) - Anlässlich des morgigen "Tages gegen Lärm" fordern die Grünen Wien die Veröffentlichung der Wiener Lärmkarten, damit auf dieser Basis entsprechend gehandelt werden kann: Lärm ist in Wien ein Krankmacher ersten Ranges. 44 Prozent der WienerInnen fühlen sich durch Lärm belastet und gestört. 17 Prozent der Wiener Bevölkerung sind einem Lärmpegel ausgesetzt, der auf Dauer das Herzinfarktrisiko um 30 Prozent erhöht. Der Anteil, der am höchsten durch Lärm belasteten Straßen ist zwischen 1996 und 1999 um sieben Prozent gestiegen. An über 95 Prozent der Wiener Hauptstraßen liegt die Lärmbelastung über den geltenden Grenzwerten. Die Lärmmessungen der Grünen Wien im Rahmen der Kampagne "Lärmstopp" haben diese Zahlen bestätigt. An vielen Orten ist mehr es viermal lauter als die Vorsorgewerte der Weltgesundheitsorganisation.

Nicht zu akzeptieren ist, dass angesichts dieser Situation SPÖ und ÖVP die Hände in den Schoß legen und nichts gegen die Lärmbelastung unternehmen. Die Europäische Umgebungslärmrichtlinie schreibt den Städten und Gemeinden vor, den Lärmpegel zu senken. Während z.B. in Deutschland schon für viele Städte Lärmkarten und Maßnahmenpläne erstellt wurden, ist hier die Stadt Wien und der Bund weiter säumig. Ähnlich wie beim Klimaschutz schieben sich ÖVP und SPÖ gegenseitig die Verantwortung zu - auf der Strecke bleiben lärmgeplagte BürgerInnen. Die Wiener Grünen fordern, dass die Lärmkarten und Lärmaktionspläne für Wien endlich veröffentlicht werden. Außerdem muss auch die Lärmgesetzgebung in Österreich verbessert werden, sodass Betroffene ein Recht auf die Umsetzung von Lärmschutzmaßnahmen bekommen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, 0664 831 74 49
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003