Sorger: Telekom Chance zur Entwicklung geben

IV-Präsident Sorger: Überführung von Beamten in Agentur konstruktiv diskutieren - Wertverfall der Telekom-Aktie droht

Wien (OTS) - (PdI) Für eine "konstruktive Lösung" in der Diskussion um die Ausgliederung von Beamten der Telekom Austria AG und eine "Beschleunigung des gegenwärtig laufenden Prozesses" sprach sich heute, Dienstag, der Präsident der Industriellenvereinigung (IV), Dr. Veit Sorger, aus: "Der Telekom droht im Falle eines Verschleppens der Lösung ein nachhaltiger Werteverlust. Das kann weder im Sinne der Kunden, der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, der Eigentümer, darunter die öffentliche Hand, noch des Kapitalmarktes Österreich, am wenigsten des Unternehmens selbst sein. Vielmehr müssen die laufenden Gespräche in konstruktiver Art beschleunigt und der Telekom damit die Chance zur Weiterentwicklung gegeben werden."

Der IV-Präsident forderte die Entwicklung eines "intelligenten Systems" und "ausgewogenen Konzeptes" ein. Am Ende dieser Gespräche müsse eine win-win Situation stehen: "Den Beamtinnen und Beamten müssen neue Zukunftschancen eröffnet werden, das Unternehmen muss sich weiter entwickeln können. Das bedingt eine professionelle Begleitung des Prozesses, zu dem Bund und Unternehmen ihren Beitrag werden leisten müssen." Zusätzlich könnte eine Trennung des Unternehmens in Mobilkom und Festnetzsparte die dringend nötigen Investitionen in neue Technologien beschleunigen und die Wertentwicklung beider Unternehmen sicher stellen, schloss Sorger.

Rückfragen & Kontakt:

IV-Newsroom
Tel.: (++43-1) 711 35-2306
Fax: (++43-1) 711 35-2313
info@iv-newsroom.at
http://www.iv-net.at/medien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0002