Vilimsky zu Nichtraucherschutz: Brauchbare Lösungsansätze der Sozialpartner

Rechte der Bürger in einem freien Land dürfen unter dem Nichtraucherschutz nicht leiden

Wien (OTS) - FPÖ-Generalsekretär NAbg. Harald Vilimsky begrüßt den Vorstoß der Sozialpartner, die beim Nichtraucherschutz auf die Wahlfreiheit der Wirte setzen. Es sei bis jetzt eine völlig absurde Diskussion gewesen, mit einem allgemeinen Rauchverbot eine Bevormundung durch den Staat herbeiführen zu wollen, bezeichnet Vilimsky die bisherigen Ansätze beim Nichtraucherschutz, die bald schon letzten Privilegien der freien Bürger in einem freien Land antasten zu wollen.

"Selbstverständlich muss der Schutz der Beschäftigten in Gastronomie-Betrieben gegeben sein - da erwarten wir uns von den Sozialpartnern eine brauchbare und funktionierende Lösung", so Vilimsky, der sich jedoch vehement für die Wahrung der Freiheit der Wirte, ob sie ein Raucher-, ein Nichtraucher oder ein gemischtes Lokal führen, einsetzt. Der FPÖ-Generalsekretär untermauert ein weiteres Mal die freiheitliche Forderung: "Nicht nur die Gastronomen, als freie, selbständige Unternehmer sollen in diesem Land eigene Entscheidungen treffen dürfen, auch die restliche Bevölkerung muss weiterhin in der Raucher-Frage entscheiden dürfen, was sie tut oder bleiben lässt."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003