Spindelberger: Der Internetabzocke Riegel vorschieben

Wien (SK) - SPÖ-Abgeordneter Erwin Spindelberger betonte am Donnerstag im Nationalrat, dass "im Internet mit scheinbar kostenlosen Angeboten immer mehr Menschen abgezockt werden". "So toll das Internet auch ist, es birgt Gefahren und dubiose Firmen nutzen dies aus", so Spindelberger. ****

Vermeintliche Gratis-Dienste kosten plötzlich etwas, wird nicht bezahlt, dann kommt das Inkasso oder Rechtsanwaltsbriefe, beschreibt Spindelberger die Online-Abzocke. In Österreich gebe es bereits 7.000 Beschwerdefälle und "es werden tagtäglich mehr". "Wir sind aufgerufen, dem entgegenzuwirken und einen Riegel vorzuschieben", so der SPÖ-Abgeordnete, der "von unseren Ministern entsprechende Schritte" sowie die Änderung des E-Commerce Gesetzes auf EU-Ebene forderte. (Schluss) ar

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0023